Zurück nach oben

Vegane Süßigkeiten – Erlaubt oder nicht?

Süßhunger auf vegane Süßigkeiten - Erlaubt oder nicht?

Wir sehen in der Praxis, dass die Entscheidung zu einer gesünderen Ernährung aus dem Wunsch zur Veränderung erwächst. Es gibt viele Menschen, die sich eine Entlastung von dem täglichen Lebensmittelüberfluss wünschen. Der Süßhunger auf vegane Süßigkeiten ist nicht selten eine Last und mit schlechtem Gewissen verbunden.

Gesunde Süßigkeiten ohne Zucker

Industrieller Zucker ist grundsätzlich schlecht, da gibt es kein Wenn und Aber. Nicht nur die Gewichtszunahme ist die Gefahr von einem zu hohen Zuckerkonsum. Zucker ist ein Vitaminräuber und laugt uns förmlich aus. Energiemangel, unruhiger Schlaf, Verstimmungen oder Konzentrationsschwäche sind nicht selten Nebenwirkungen vom Naschen. Es klingt so harmlos, das Stückchen Schokolade vor dem Fernseher oder der Riegel zwischendurch. Unser Körper leidet aber unter dem unnötigen Anstieg des Blutzuckerspiegels und der Verstoffwechselung leerer Energien. Unsere Frage muss also sein: Wie erreiche ich die Neukonditionierung des Geschmackes für weniger Gelüste nach ungesunder Kost? 

Die Lösung ist RAW

Der Gehalt an Mikronährstoffen sowie die Qualität der Makronährstoffe ist bei Lebensmitteln, die unter einer Maximaltemperatur von 40°C verarbeitet wurden, nachweislich am höchsten.

Probiert es aus und ernährt Euch für 3 Tage ausschließlich von Salaten, Früchten, Rohkostbroten, Nüssen und frisch gepressten Säften. Es fällt danach immer leichter, dem Süßhunger zu widerstehen, weil der Körper zellulär gesättigt ist und mit allem versorgt ist, was er täglich braucht.

Das erlauben wir gerne: vegane Süßigkeiten ohne raffinierten Zucker

Wir produzierten in unserer Manufaktur hochwertige vegane Süßigkeiten, wie Brownie Balls, Cookies oder Nusskuchen, welche nur mit unerhitzten und unbehandelten Trockenfrüchten gesüßt werden. So bleiben die Kohlenhydrate in ihrer natürlichen Zellstruktur in Verbindung mit Vitaminen und Mineralien. Unser Blutzuckerspiegel steigt so nur langsam an und wir verfallen nicht in unsere Süß-Sucht. Die unverarbeitete Fruchtsüße ist ein toller Ersatz, achtet aber trotzdem auf ihre Menge im täglichen Speiseplan.

Mit freundlichen. Grüßen

Eure Iris Herting – Ernährungswissenschaftlerein bei startkraft

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Verwandte Beiträge