Zurück nach oben

Blaubeer-Buchweizen-Rohkostriegel

Blaubeer-Buchweizen-Rohkostriegel

Blaubeer-Buchweizen-Rohkostriegel

Geht es Euch auch oft so, dass Ihr hungrig seid, aber keine Zeit habt, etwas Gesundes zu essen?

Für solche Fälle sind unsere leckeren Müsliriegel mit gekeimten Saaten und frischen Blaubeeren genau das richtige.

Auch für den Sport sind diese Riegel perfekt, um die körperliche Aktivität über die gesamte Spanne des Workouts zu erhalten. Wir haben Zutaten ausgewählt, die synergetisch zusammenwirken, sofortige ebenso wie nachhaltige Energie spenden und gleichzeitig leicht verdaulich sind.

Meine Kinder nehmen sie besonders gern mit in die Schule, so haben sie immer einen Snack parat, der einen nachhaltigen Energieschub liefert.

Was wir an diesem Rezept lieben:

Gekeimte Sonnenblumenkerne enthalten 28 % Protein mit allen essenziellen Aminosäuren und nur 10 % Kohlenhydrate. 
Sie enthalten die Mineralien Kalzium, Kalium, Kupfer Mangan, Magnesium und Jod.

Zutaten

Zubereitung

  1. Alle Zutaten vermengen, zum Schluss das Wasser dazugeben, sodass eine feste Masse entsteht.

  2. Die Masse in Riegelformen pressen, kurz in den Kühlschrank stellen, damit sie fest werden.

  3. Danach gibst du die Riegel für ca. 10 Stunden in den Dörrautomaten oder bei geringer Hitze in den Backofen.

Tipp

Stelle die Dattelpaste immer frisch oder auf Vorrat her. Gekaufter Dattelsirup/Dattelpaste ist oft erhitzt.

Warum Datteln in Rohkostqualität so wichtig sind:

Es ist der Verarbeitungsgrad, der den Unterschied macht. Datteln, gekeimte Saaten, Obst etc. in unverarbeiteter Rohkostqualität enthalten den einzig wahren natürlichen „Zucker“ in Kombination mit einer Fülle an Vitalstoffen, der nicht mit dem Zucker in verarbeiteten Lebensmitteln zu vergleichen ist. 

Diese natürlichen Lebensmittel sind genetisch bedingt durch den Speichel, Pankreas, Leber und Darm gut resorbierbar, können genutzt und unproblematisch ausgeschieden werden. Sobald aus der Dattel ein Sirup wird, ist es für den Körper eine wesentlich größere Anstrengung, den veränderten Zucker zu verarbeiten.

Zudem wird oft von einem Saft oder einem Sirup verhältnismäßig mehr verzehrt als von den frischen oder getrockneten Früchten.

Rezept Bewertung
5/5

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Verwandte Beiträge